Kurz vorgestellt werden:

7 Prosatexte
5 Bühnentexte
1 Protokoll
1 CD ...

von Hans Heinrich

 

7 Prosatexte: Jahrhundert-Roman – Erinnerung an Albert Drach –

Frau-Geschichten – Doktor Guddens Patienten – Grüns Variante –

Die baldige Besteigung der Alpspitze – Besuch im Dorf


5 Bühnentexte: Der Skandal findet nicht statt - Ein Schloß an der Donau

Der Anfang des Guten ist gefährlich – Antons digitale Ich-AG –

18.269 oder Die Muffel


1 CD: Das Letzte Wort, Monolog eines Aussteigers in Münchner Mundart.


1 Protokoll: Kaiser Wilhelm II. war kein Schlafwandler



Kaiser Wilhelm II. war kein Schlafwandler -
mitten im Frieden wurde zurückgeschossen

Die Leserbrief-Redaktion einer überregionalen Zeitung
verabschiedet ihren Seniorchef Liborius Zeck.
Während seines Berufslebens hat er aus seinen
Schmerz- und Lieblingsbüchern eine Zitatensammlung angelegt.
Nach der Abschiedsfête diskutiert er diese Zitate mit
jüngeren Redaktionsmitgliedern: Evelyn, Susanne, Willi und Thomas.

Zu Wort kommen mit authentiscnen Zitaten
Kriegsbefürworter, u. a. Kaiser Wilhelm II., Kardinal Faulhaber, Thomas Mann, und
Kriegsgegner, u.a. Hedwig Dohm, das ist die angeheiratete Großmutter des Thomas Mann,
und der Direktor für Kriegsmaterial bei der Firma Krupp, Wilhelm Muehlon.


Titelbild

Das Kolloquium will eine Antwort finden auf die Frage:
Warum wir so sind, wie wir sind?
Philosophische Begleiter sind Immanuel Kant und Arthur Schopenhauer.


Liborius Zeck: Kaiser Wilhelm II. war kein Schlafwandler -
mitten im Frieden wurde zurückgeschossen
199 Seiten

ISBN 978 3 980 9600 45

14,80 Euro [D]



Jahrhundert-Roman
Aus dem langen Leben des Eustachius G.

Eustachius wird angeklagt, verurteilt und eingesperrt wegen
Menschenfreundlichkeit.
1914 meldet er sich als Sanitäter in den Weltkrieg.
Er erlebt die Grausamkeiten in Belgien,
hört die forschen Reden des deutschen Kaisers
und die Kriegspredigten des bayrischen Feldprobsts.
Nach dem Krieg tritt Eustachius als Bänkelsänger auf.
Das Tausendjährige Reich überlebt er mit Freundes Hilfe.
Zum guten Ende vermählt sich Eustachius, einsam geworden,
mit Mutter Gäa.


Titelbild

Wilhelm II., Kaiser:
"In der Praxis werde ich auf Gott und
die Schärfe meines Schwertes vertrauen und mich
einen Scheißdreck um all ihre Beschlüsse kehren."

Wilhelm, Krupp-Direktor:
"Die allgemeine Wehrpflicht ist ein Verbrechen. "

Friedrich, Killer:
"Ich habe eine große Schuld zu sühnen, gehe mit Freude aufs Schafott, ja, stehe jetzt schon vor Gottes Angesicht."

Adolf, Kanzler:
"Ich habe den Befehl gegeben,
die Hauptschuldigen an diesem Verrat zu erschießen."

Michael, Kardinal:
"Solche Anzeigen an die Geheime Staatspolizei München
habe ich in mehreren Fällen am 18. Juli 1939
und am 9. Januar 1943 erstattet."

 

Hans Heinrich: Jahrhundert-Roman
199 Seiten

ISBN 978-3-9808439-9-7

12 Euro [D]



Ein Schloß an der Donau
Schauspiel

1 Schauplatz – 4 Herren – 3 Damen – Besuchergruppe

Das Stück zeigt, wie medizinisches Personal im Schloß an der Donau arbeitete.
Einer Besuchergruppe - das Schloß ist zur Gedenkstätte umfunktioniert - wird ein Event »nach Art des Hauses« beschert.

Titelbild

 

Hans Heinrich: Ein Schloß an der Donau
Textbuch – 40 Seiten

ISBN 978-3-980-9600-3-8

6 Euro [D]



Erinnerung an Albert Drach

Hans Heinrich berichtet von seinen Begegnungen mit dem Büchnerpreisträger.
Albert Drach definiert seinen Protokollstil, erläutert, warum die Deutschen keinen Roman schreiben können,
urteilt über die Büchnerpreisträger vor ihm, also bis 1987,
schildert seine erste Begegnung mit dem Kritiker Marcel Reich-Ranicki in Hamburg
und weiß einiges über Schriftstellerkollegen.

Titelbild

Sechs Fotografien und zwei Faksimiles bereichern die Broschüre. &xnbsp;

 

Hans Heinrich: Erinnerung an Albert Drach – 24 Seiten

ISBN 978-3-980-9600-2-1

6 Euro [D]



Frau-Geschichten
»Ein zeitloses Eroticon«

Geschichten um Frauen: Um tapfere, leidende, mordende, trauernde, kühne, strenge, schlagfertige, liebenswerte Mädchen und Frauen.

Titelbild

Brit-Antje Wittwer in edition KulturLand: »Sich nicht geistiger Bevormundung und Unterdrückung beugen, sondern im Hier und Jetzt sein Glück leben.«&xnbsp;

Thomas Lochte schreibt im Weilheimer Tagblatt: »Dem Autor gelingt das Kunststück, sich in die Frauengestalten zu versetzen und doch den Blick des Männlichen zu bewahren – ein verblüffend zeitloses Eroticon.«

 

Hans Heinrich: Frau-Geschichten – 184 Seiten

ISBN 978-3-9808439-0-4

8,50 Euro [D]



Doktor Guddens Patienten
Erzählung

Julius Tumak glaubt, er habe während des NS-Kriegs versäumt,&xnbsp; sich und der Welt vorführen zu müssen, wie mit staatlichen Mörderbanden zu verfahren sei. Doktor Gudden ist Chemiker und hofft, mit Hilfe eines Außenskeletts allzu schuldbewußten, ängstlichen, unterwürfigen Zeitgenossen zu aufrechtem Gang verhelfen zu können. Die Experimente scheitern. Doktor Gudden therapiert in Zukunft skrupulöse Manager und Politiker.



Titelbild

Textzitat: »Vielleicht ist die Ursache allen Übels, daß wir keine erzählenswerte Vergangenheit haben. Daß wir uns nur an genasführte Untertanen erinnern, an hörige Volksgenossen, an verlorene Kriege.«

Textzitat »Durchbeißen mußt dich. Ich sag dir, tapfer ist, wer sich durchbeißt. Stehenbleiben bringt dich nicht vorwärts. Nachdenken macht bleierne Füße. Ein Fuchs kennt mehr Löcher als eins. Kommen aber alle Füchse beim Pelznäher zusammen.«

Susanne Reers in edition KulturLand: »Herausragend die Sprache, die oft ins Lyrische übergeht und dafür sorgt, dass von einem schwierigen Thema nicht mit falschem Zungenschlag erzählt wird.«

Armin Greune, SZ Starnberg: »Ein wichtiges Werk gegen das Vergessen. Ein Buch, das schwerer wiegt als die knapp 150 Seiten.«

 

Hans Heinrich: Doktor Guddens Patienten – 143 Seiten

978-3-9808439-8-0

12 Euro [D]



Grüns Variante

Erzählung

 

Da will einer eine Weltsekunde lang Gerechtigkeit herstellen. Isabell, die Frau seines Vertrauens, soll ihm dabei helfen. Er berichtet, wie und wo er sich schuldig gemacht hat. Sie weiß nicht, daß er ein Selbstmord-Attentat plant. In einem nachgelassenen Brief schildert er den Ablauf.

Titelbild

Andreas Bretting schreibt im Weilheimer Tagblatt:&xnbsp; »Das Buch läßt die Sehnsucht nach Erlösung erahnen. Hans Heinrichs Buch gibt keine Antworten, es brilliert bloß mit einem ätzend scharfen Gedankenstrom.«

 

Hans Heinrich: Grüns Variante – 145 Seiten

ISBN 978-3-9808439-3-5

9 Euro [D]



Die baldige Besteigung der Alpspitze

Erzählung

Sebastian Czerny hat sich als Soldat während des Kriegs schuldig gemacht. Er ist willens, sich von seinem bisherigen Leben zu verabschieden. Vielerlei Projekte beschäftigen ihn. Endlich findet er ein Ziel: die Besteigung des schönsten Gipfels im Wettersteingebirge. Aber er will den Gipfel und zugleich seinen Anblick.

Titelbild

»Dieses Buch«, schreibt Christa Raab an den Autor, »hat mich zutiefst erschüttert. Ich bin beinahe in einen Sog geraten, dem zu entkommen schwierig war.«

»Ich habe Die baldige Besteigung der Alpspitze gelesen, manchmal zwischen Tür und Angel, manchmal wieder zurücklesend«, notiert Schauspieler Rüdiger Hacker. »Die bis zum Äußersten verdichtete Sprache macht mich in ihrer Vielschichtigkeit sprachlos ...«

 

Hans Heinrich: Die baldige Besteigung der Alpspitze – 160 Seiten

ISBN 978-3-9808439-1-1

10 Euro [D]



Besuch im Dorf

Erzählung

 

Liborius Zeck wird nach Attenhofen geschickt, um über die dort inszenierte Dorftragödie »König Jakob« zu berichten. Er kämpft sich durch den Theater- und Dorfdschungel und arbeitet fleißig an seiner Reportage, in die sich freilich immer öfter der Name Anni drängt.

Titelbild

Dagmar Hirschberg schreibt an den Autor: »Da schleicht sich der Erzähler so freundlich-realistisch auf Journalisten-Stiefeln durch den Wald in den Bericht hinein, und schon ist man mittendrin in einem surrealistischen bayerischen Pandaimonion.«

 

Hans Heinrich: Besuch im Dorf – 126 Seiten

ISBN 978-9808439-2-8

10 Euro [D]



Über das Attenhofer Spiel »König Jakob«, uraufgeführt im Stadttheater Ingolstadt, berichtet Liborius Zeck in der Erzählung Besuch im Dorf. Der Text des Schauspiels ist erschienen unter dem Titel:

 

Der Anfang des Guten ist gefährlich
Dorftragödie mit Happy End

Schauspiel


7 Schauplätze – 8 Herren – 4 Damen – 2 Kinder

Die Dorfprominenz will kein Heim für behinderte Kinder. Nach Brandstiftung und Todesfällen wird aus dem Heim ein Wellness-Center.

Wolfgang Höbel schreibt in der Süddeutschen Zeitung: »Einer tappst rätselhaft sanft wie ein großer Theaterclown durch dieses Schauerstück, Jakob. Der lächelt und trauert und verzweifelt.«

Ingrid Seidenfaden, AZ, München: »Mit der Titelfigur Jakob, einem tolpatschig ungeschickten Kerl, gutmütig, hilfsbereit, Sonderling zwischen Säufer, Gammler und Samariter, hat der Autor eine originäre, reiche Theater- und (fast) Märchenfigur erfunden, die die Geschichte trägt und überhöht.«

 

Hans Heinrich: Der Anfang des Guten ist gefährlich – Textbuch mit CD

ISBN 978-3-9808439-5-9

5 Euro [D]



Antons digitale Ich-AG

Erwägenswerte Illusion in fünf Akten
Schauspiel


4 Schauplätze – 7 Herren – 2 Damen – Passanten

Pionier Anton Gehring hat die außerordentliche Begabung, digital gesteuerte Raketen umprogrammieren zu können. Eine Fähigkeit, die sein Hauptmann lebensgefährlich nennt. Seiner technischen Intelligenz gelingt es, die Militärmafia zum Aufgeben zu zwingen.

Brit-Antje Wittwer schreibt in edition KulturLand: »Ist es möglich, ein Bühnenwerk soviel Optimismus transportieren zu lassen? Gelingt die erwägenswerte Illusion oder hat der Richter das letzte Wort? Er schießt in die Luft und sagt: Ich werde mich an euch rächen. Und wenn ich zehn Jahre lang warten muß. Ich werde mich an euch rächen.«

 

Hans Heinrich: Antos digitale Ich-AG – Textbuch 60 Seiten

ISBN 978-3-9809600-0-7

5 Euro [D]



Der Skandal findet nicht statt

Eine deutsche Komödie

Schauspiel


1 Schauplatz – 6 Herren – 1 Dame

In einer ehemaligen »Euthanasie«-Tötungsanstalt wird den Besuchern demonstriert, wie – 18.269 – »lebensunwerte Volksgenossen« starben. Dieses Schicksal ereilt Jahrzehnte später einen radikal nazistisch sich gebenden Besucher. Das Dilemma für die Sightseeing-Firma ist riesig. Der Skandal wird elegant »nach Art des Hauses« abgewendet.

Titelbild

 

Hans Heinrich: Der Skandal findet nicht statt – Textbuch 30 Seiten

ISBN 978-3-9809600-1-4

5 Euro [D]



Das Letzte Wort

Monolog eines Aussteigers in Münchner Mundart
Es liest Rüdiger Hacker
Audio CD – Laufzeit 70 Min.

 

Der obdachlose Seppe ist angeklagt, seine beiden Freunde vergiftet zu haben. Er verteidigt sich und erkennt zuletzt, daß er dem Gericht nicht entkommen wird. Vor der Urteilsverkündung hat er das Letzte Wort.

Titelbild

Zitat: »Deshalb is a guater Staatsanwalt oiwei a schlechter Mensch. Wem verdankt denn manch biederer Staatsanwalt und manch tüchtiger Rechtsanwalt seinen unsterblichen Ruhm? Einem Ganoven! Je größer, je abscheulicher der Lump, desto größer der amtliche Ruhm.«

Brit-Antje Wittwer schreibt in edition KulturLand: »Gedanken und Sprache des Autors, Stimme und Artikulation Rüdiger Hackers – beide zusammen schaffen ein Werk von einer Eindringlichkeit, die den Hörer tief berührt.«

Magnus Reitinger im Weilheimer Tagblatt: »Das Letzte Wort hat Tiefe, hat Gewicht, hat Lebensweisheit, Schärfe, aber auch Witz und eine gewisse naive Leichtigkeit. Ein Text von beachtlicher literarischer Qualität. Und ein Text, dem man viele Hörer wünschen mag.«

Download Hörprobe 1: Audio-CD-Titel 1: Monolog (als mp3-File)
Download Hörprobe 2: Audio-CD-Titel 2: Meine Rolle war, Hohes Gericht (als mp3-File)

 

Der Monolog als Hörbuch:
Hans Heinrich: Das letzte Wort, Audio CD

ISBN 978-3-9808439-7-3

5 Euro [D]

Der Monolog als Textbuch:
Hans Heinrich: Das letzte Wort, DIN A4

ISBN 978-3-9808439-6-6

5 Euro [D]